Diary x About x Last x

Karnevalsex 2

Eintrag 2, nach diesem tollen Erlebnis gab es danach an dem Abend nur weitere Zungenspielchen mit anderen Männern, aber nix interessantest. Der nächste Tag, der Sonntag, war auch endgeil. Wir waren unterwegs nach Hause mit dem Zug. Und so saßen wir dort in diesem Vierer und redeten, lachten und machten halt Party. Es dauerte noch bis wir endlich zu Hause ankamen. Irgendwann musste ich auf Toilette, als ging ich mal kurz schnell hin. Ich war gerade fertig und war mir dabei die Hose hochzuziehen, als die Tür aufging. Ich Tollpatsch hab die Tür natürlich nicht zu gemacht, aber das war im Nachhinein überhaupt nicht schlimm. Da stand er dann, ca. 35 Jahre alt und hieß Stefan, soweit ich mir das merken konnte. Er entschuldigte sich und ich wollte an ihm vorbei raus, als er mich an der Hand festhielt und mich dann küsste. Ich liebe ältere Männer, die wissen einfach wie es geht. Er zog die Tür hinter sich zu und schloss sie, dann zog er meine Hose runter und fragte mich wie alt ich denn wäre, ich war erstmal schockiert, sagte ihm, das ich 18 bin und was er denn wollte. Ne schnelle Nummer war seine Antwort und ich konnte einfach nicht anders. Hab das Gefühl ich bin süchtig nach Sex. Wir zogen uns gegenseitig aus und küssten uns. Es war ziemlich eng für 2 Personen, aber umso geiler. Er ließ den Klodeckel sinken, ich stezte mich drauf, spreizte meine Beine, er kniete vor mir, meine Beine auf seiner Schuler, er zog meine Fotze auseinander und leckte dran rum, dann nahm er zwei Finger steckte sie rein, und zwei andere und steckte sie in das andere Loch. Und küsste mich weiter dabei, dann zog er sie wieder raus und steckte mir sie in den Mund. Ich schmeckte meinen Fotzensaft und wurde noch geiler und feuchter. Ich hatte das Gefühl als ob ich auf den Boden gepinkelt hätte, so feucht war es schon, er machte mich noch geiler und massierte meine Brüste und saugte an den Brustwarzen, dann holte er sich einen runter und bevor es zu spritzen began, steckte er ihn rein und ließ ihn einfach so drinne. Er nahm mich auf seinen Arm, seinen Schwanz immer noch in mir drin und wir drehten uns auf der Toilette, das er sitzen konnte und ich kreiselte mich nun auf seinem Schwanz und ging leicht hoch und wieder runter und dann immer schneller. Dann stand ich auf, drehte mich um und streckte ihm meinen Arsch aus. Er zog meine Backen soweit wie es ging auseinander und leckte überall rum, dann zog er mein Arschloch auseinander und versuchte mit seiner Zunge einzudringen. Dann setzte ich mich auf ihn und er drang mit seinem Schwanz ein und vorne steckte er noch Finger rein und spielte mit den Fingern soviel rum, das es wehtat. Wir haben gar nicht bemerkt wie laut wir eigentlich waren, als es plötzlich klopfte. Sofort nahm er die Finger raus, aber der Schwanz blieb drinne. Ich kreiste nocheinmal rum und nach paar Sekunden zog er ihn raus. Wir zogen uns an und entschuldigten uns draußen bei einer älteren Dame, und Stefan meinte nur was von, meiner Tochter ging es schlecht. Tochter ist gut. Ich 18 und er 35. Wieso gibt es nicht noch mehr von solchen geilen Männern?
4.2.08 18:36
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Pure
Geilheit!

Credits : Design x Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de